Tai Chi und Qigong in Hamburg
Tai Chi und Qigong in Hamburg

                                                         Yin Yang

                          Die Anwendung von Yin un Yang beim Tai Chi

Wenn wir Tai Chi praktizieren, ist es unser Ziel, Balance zwischen Yin und Yang herzustellen. Die Bewegung des Körpers mit der Ruhe des Geistes in Einklang zu bringen. Yin und Yang sind die Gegenpole chinesischen Denkens. In jedem Teil liegt der Keim des jeweils anderen, was grafisch mit zwei Punkten dargestellt wird.

Das Prinzip von Yin und Yang, das aus dem Taoismus hervorgeht, bildet eine entscheidende Grundlage des Gleichgewichts in der Natur, dem Kosmos und natürlich dem Menschen. Sie sind zwei sich ergänzende, nicht voneinander trennbare, zueinander im Gleichgewicht stehende und sich ständig verändernde Elemente, die die Voraussetzung für alles Leben sind.

Nach der taoistischen Philosophie besagt die Lehre von Yin und Yang, das alle Polaritäten (z.B. aktiv und passiv, hart und weich, voll und leer) zusammen gehören und eine lebendige Einheit bilden, einen vorhersagbaren und rhythmischen Kreislauf. Dieser wird unterbrochen, sobald eines der Elemente dominiert und das Partnerelement dadurch verringert wird.

 

Dies wirkt sich beim Menschen negativ auf seine körperliche und geistige Verfassung aus. Ziel ist es folglich diese Elemente in einer harmonischen Beziehung zueinander zu bewahren.

Yin und Yang finden im kontinuierlichen Wechselspiel zu einer harmonischen Balance, die auch im Tai Chi erreicht werden soll.

Yin steht dabei unter anderem für das Weibliche, das Empfangende, für die Dunkelheit, den Schatten, die Ruhe und die Erde

 

Yang ist das Männliche, das Erzeugende, das Helle, das Licht, die Sonne, die Aktivität und der Himmel

Christiane Hübner

Tel.:    040 839 839 77

Mobil: 0176 50980146
christiane.huebner@alice-dsl.net

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Christiane Hübner

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.